Befreie dich von deinem materiellen Leben – Teil I

Travelastic - Beitragsbild - Reisen - Befreie dich von deinem materiellen Leben Travelastic - Beitragsbild - Reisen - Befreie dich von deinem materiellen Leben II

Du planst für einen längeren Zeitraum auf Reisen zu gehen, weißt aber nicht was du mit deinem Hab & Gut machst? Vor genau diesem Problem stand ich Ende 2014 auch. Nachdem ich die Entscheidung getroffen habe, für 12 Monate oder mehr auf Weltreise zu gehen, kamen viele Fragen auf. Unter anderem was ich mit meiner Wohnung und meinem Hab & Gut machen werde. Wenn du erfahren willst, wie du in 8 einfachen Schritten dein materielles Leben regelst, lies weiter…

1. Die Konsumfrage

Ende 2014 habe ich in meiner eigenen 2 Zimmer Küche Bad Wohnung in Südhessen in Deutschland gelebt. Meine damalige Wohnung würde ich nicht  als überladen bezeichnen, aber ich hatte definitiv vieles, was ich nicht wirklich gebraucht habe. Schon seit vielen Monaten hat mich das ganze materielle um mich herum gestört. Daher habe ich regelmäßig aussortiert, Dinge verschenkt oder verkauft und mich bei jedem Einkauf gefragt, ob ich die Ware wirklich brauche oder nicht.

Die Konsumfrage wurde 2014 immer wichtiger. Zum einen weil ich immer weniger Dinge um mich herum haben wollte, die mich persönlich einengen, zum anderen weil ich nach und nach Abstand von der Konsumgesellschaft nehmen will. Das bedeutet für mich nicht, gar nichts mehr zu konsumieren – das ist auf reisen nicht möglich. Das bedeutet, dass du jeden Einkauf hinterfragst, nur Geld für Dinge ausgibst, die du wirklich langfristig gebrauchen kannst. Das bedeutet auch nachhaltig einzukaufen und umweltbewusst zu handeln. Der erste Schritt sein materielles Leben zu regeln besteht also darin, weniger materielles anzuhäufen.

2. Sortiere dein altes Leben aus

Nachdem du deine materiellen Anschaffungen reduziert hast, steht der nächste Schritt an: sortiere dein altes Leben aus!

Beginne in einem Raum, in einem Schrank, in einer Box und arbeite dich nach und nach vor. Es ist kein leichter Weg, sein altes Leben genau zu durchforsten und jedes Mal zu entscheiden, ob du es wirklich gebrauchst oder nicht. An einigen Dingen hängen Erinnerungen, einiges benötigst du für Deutschland, usw. Überlege dir also genau, was du wirklich aufheben willst und was nicht.

Die vier wichtigsten Fragen um dein materielles Leben auszusortieren

  1. Kommt der Gegenstand mit auf deine Reise?

Ja: Behalten             Nein: Aussortieren

  1. Ist der Gegenstand ein Lieblingsstück/Erinnerungsstück?

Ja: Behalten             Nein: Aussortieren

  1. Hast du den Gegenstand in den letzten 12 Monaten genutzt?

Ja: ggf. Behalten     Nein: Aussortieren

  1. Kannst du den Gegenstand ohne Probleme jederzeit ersetzten?

Ja: Aussortieren       Nein: ggf. Behalten

Erinnerungsstücke

Ich habe meine Erinnerungsstücke in eine Umzugskiste gepackt. Das sind Bilder und Erinnerungsstücke. Dinge, die mich an wichtige Menschen in meinem Leben erinnern, an schöne Momente und spannende Abenteuer.

Wichtige Dokumente

Deine wichtigen Dokumente sind Legitimationspapiere, Führerscheine, Arbeits-, Versicherungs- und Bankunterlagen, Zeugnisse, sowie Unterlagen von Behörden. Grundsätzlich gilt für Privatpersonen in Deutschland:

  • Alle abgelaufenen Dokumente, die älter als 5 Jahre sind, können vernichtet werden
  • Briefverkehr und Dokumente zu allgemeinen Verträgen (Zeitungsabo, Handyvertrag, …), die vor mehr als 5 Jahren beendet wurden, können vernichtet werden
  • Briefverkehr und Dokumente zu Verträgen (Versicherungen, Kredite, Depots, …), die vor mehr als 10 Jahren beendet wurden, können vernichtet werden
  • Werbebriefe können unmittelbar vernichtet werden

Wenn du dir nicht sicher bist was zu tun ist, frage direkt bei den Unternehmen nach

Kleidung

Du benötigst weniger Kleidung, als du vermutlich in deinem Kleiderschrank hast. Nach 13 Monaten reisen habe ich noch 2 Umzugskartons mit Kleidung in Deutschland plus die Kleidung in meinem Backpack. Das schöne: Ich vermisse absolut nichts und ich sortiere weiterhin aus. Mein Backpack wird immer leichter. Wenn du mal etwas Neues benötigst, kaufst du dir ein Lieblingsstück mit guter Qualität und sortierst dafür ein altes aus.

Möbel

Ich persönlich habe alles verkauft oder verschenkt. Wenn du deine Wohnung untervermietest oder bei deinen Eltern wohnst, kannst du ggf. Möbelstücke einfach in der Wohnung stehen lassen. Wenn du deine Mietwohnung kündigst, wie ich es gemacht habe, ist das nicht möglich.

Technik

Heutzutage entwickelt sich die Technik so rasant weiter, dass es oftmals alleine schon deswegen uninteressant ist, alles aufzuheben – sofern du auf dem neuesten Stand sein willst. Ich habe nur aufgehoben, was mit auf Reisen kommt.

Kleinkram

Der liebe Kleinkram. Er ist einfach überall und wird nicht weniger. Ich hatte jede Menge davon. Die meisten Dinge habe ich jedoch gebunkert – nach dem Motto: Das kann ich bestimmt noch irgendwie verwerten…Nein! Ich habe so vielen Kleinkram gehabt, den ich eben nicht mehr verwendet habe. Also alles weg!

3. Wie du dein materielles Leben sicher verwahrst

Nachdem du dein altes Leben aussortiert hast, kommt nun die Frage, wohin mit dem, was dir wirklich wichtig ist und unbedingt aufgehoben werden muss. 

Diese Fragen musst du dir zur Verwahrung stellen

  1. Wie viel Platz benötigst du für dein Hab & Gut?
  2. Welche Umgebung ist ideal? (Trocken, Kühl, Dunkel, Luftdicht, Geruchsneutral,…)
  3. Wie viel Euro kannst du pro Monat zur Verwahrung ausgeben?
  4. Wie lange muss dein Hab & Gut verwahrt werden?
    1. Wie viele Monate willst du reisen?
    2. Wie lange ist die mindest und maximal Verwahrdauer?
    3. Kannst du aus dem Ausland die Verwahrung verlängern?
  5. Wo ist der sinnvollste Standort zur Verwahrung?
  6. Wie verpacke ich meine Gegenstände am besten? (Umzugskarton, Plastiktüte, Vakuumbeutel, Luftfolie,…)

Eigentumswohnung/Mietwohnung

Du hast eine Eigentumswohnung oder Mietwohnung, die du auch während deiner Reisen behältst oder Untervermietest? Prima – nichts leichter als das! Du kannst deine Wohnung z.B. möbliert vermieten und ein kleines Zimmer/Keller/Dachboden als Lagerort nutzen und abschließen.

Familie und Freunde

Frag deine Familie und Freunde nach Lagerfläche. Das kann ein kleines Zimmer, Keller, Dachboden oder die Garage sein. Viele freuen sich, teil deiner Zukunft zu sein und dich dabei unterstützen zu können.

Verwahrstation

Verwahrstationen gibt es in vielen größeren Städten. Du mietest einen Container für einen bestimmten Zeitraum an und stellst dein Hab & Gut unter. Vergleiche unbedingt die Konditionen, Rechte und Pflichten, um den für dich passendsten Anbieter auszuwählen.

Backpack

Alles was du mit auf deine Reise nehmen willst, muss in deinem Backpack Platz finden. Nicht vergessen: Weniger ist mehr.

4. Einnahmen für deine Reisekasse

Du warst schon fleißig! Du hast tatsächlich den Mut gehabt, dein materielles Leben auszusortieren und dich schon…lies weiter bei Teil II


Travelastic - Kommentare

Kommentar verfassen