Travelastic - Beitragsbild - Reisen - Die Notfallaufnahme von Byron Bay - Teil I

Die Notfallaufnahme von Byron Bay – Teil I

Der östlichste Punkt Australiens – Byron Bay. Ein wirklich schöner Ort für einen Küstenspaziergang, zum bummeln in der Stadt, entspannen am Strand und natürlich surfen in den milden Wellen. Strahlend blauer Himmel, eine angenehme Brise zur Abkühlung und jede Menge lieber Menschen – auch in der Notfallaufnahme, nachdem mein Tag eine unschöne Wendung nahm.

KÜSTENWEG VON BYRON BAY

In meinem 14. Monat in Australien freue ich mich in Byron Bay anzukommen und das an einem so schönen Mai-Tag. Es sind, wie so oft, hohe Temperaturen. Da kommt die Brise vom Meer gerade recht. Immer wieder eine angenehme Abkühlung, dazu mein Lieblingshut auf dem Kopf und meine Spiegelreflex Kamera dabei um die farbenprächtigen Eindrücke für Dich festzuhalten (schau mal bei Photography by Francesca Bommer für mehr Bilder vorbei).

Früh morgens starte ich gemütlich in den Tag, mit frischen Kaffee und Obstsalat am Strand. Im Anschluss beginne ich meinen herrlichen Spaziergang auf dem Küstenweg von Byron Bay, vorbei an grünbewachsenen Hügel die schroff im felsigen Meer münden. Immer wieder genieße ich den Schatten der Bäume als Schutz vor der starken Sonne. Die salzige Luft atme ich tief in die Lungen ein. Ich liebe diesen entspannten Start in den Tag. Noch sind nicht viele Leute unterwegs, die wenigen am Strand warten auf gute Wellen und treiben Sport.

LEUCHTTURM VON BYRON BAY

Leuchtturm von Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer
Leuchtturm von Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer

Mein Weg führt mich immer weiter den Berg hinauf, die Klippen werden immer steiler und gefährlicher. Die Naturtreppen nehmen zu und hinter der nächsten Kurve sehe ich ihn – den Leuchtturm von Byron Bay. Die Aussicht ist gefühlt grenzenlos. Die vielen Blautöne des Meeres sind unglaublich und der strahlend weiße Leuchtturm von Byron Bay wacht über alles.

Im Leuchtturm selbst besteht die Möglichkeit den Turm bis unters Dach zu entdecken. In den Räumlichkeiten ist ein kleines Museum eingerichtet in welchem die Geschichte des Leuchtturms von Byron Bay ausgestellt wird.

DEIN SELFIE IN BYRON BAY

Fotopol beim Leuchtturm von Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer
Fotopol beim Leuchtturm von Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer

Auf der Aussichtsplattform entdecke ich eine tolle Installation für Reisende: Den Fotopol.

Der Fotopol ist ein einbetonierter Stativersatz. Ich schraube meine Kamera auf und schieße direkt ein paar Selfies – das muss auch immer mal wieder sein. Wie ich finde ist der Fotopol eine Klasse Idee – das sollte es öfter geben.

EIS UND EIN SCHWARZER RAABE

Eine kleine Pause im Bistro nahe am Leuchtturm von Byron Bay bietet die perfekte Gelegenheit für ein leckeren Eis – und den schwarzen Raaben. Der hübsche Raabe beobachtet aus sicherer Entfernung die vielen Menschen und vor allem deren Leckereien. Immer wieder fällt ungewollt ein Krümel oder etwas mehr vom Tisch. Nur wenigen Wimpernschläge später hat sich der Raabe seine leichte Beute geholt. Ich füttre den Raaben nicht – warum? Es handelt sich um ein wildes Tier, das nicht verlernen sollte sein Futter selbst suchen und fangen zu müssen. Daher: Lieber beobachten, nicht füttern.

DER ÖSTLICHSTE PUNKT AUSTRALIENS IN BYRON BAY

Der östlichste Punkt Australiens in Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer
Der östlichste Punkt Australiens in Byron Bay (c) Photography by Francesca Bommer

Ich nehme zunächst den gleichen Küstenweg in Byron Bay zurück – ca. bis zur Mitte des Weges. Dann führt mich ein steiler Weg hinab an einen verhältnismäßig kurzen Küstenarm – was ich hier will? Den östlichsten Punkt Australiens erobern. Der Wind will meinem Hut den großen weiten Ozean näher zeigen – ich bin jedoch schneller und kann meinen Lieblingshut noch festhalten. Die großen wilden  Wellen schlagen immer wieder stark gegen die felsige Brandung und sorgen für ein echtes Naturschauspiel, von dem ich mich nur schwer lösen kann.

Wie so oft reicht es mir nicht nur an einem Punkt mit vielen zu stehen, sondern beginne zu klettern – näher ans Wasser. Es ist ein besonderer Moment, hier bin ich ein paar Momente einfach nur für mich – am östlichsten Punkt des australischen Festlandes. Ich denke an meine bisherige Zeit in Australien zurück, an mein Leben im Outback, an meine Zeit im Dschungel, an Melbourne – eine meiner australischen Lieblingsstadt und freue mich so sehr hier zu sein. Ich freue mich über alles was ich erleben durfte und erlebe einen riesigen Glücksmoment, für den ich dankbar bin.

KLETTERN IN DER BRANDUNG VON BYRON BAY

Ich entscheide mich direkt am Meer entlang zurück zu meinem Auto zu laufen. Zunächst geht es über die grünbewachsenen Hügel, dann ist plötzlich Schluss. Umdrehen oder klettern! Ich entscheide mich über die eher niedrigen, aber dennoch scharfkantigen, rutschigen und steilen Felsen zu klettern um an den nächsten Strand zu gelangen. Gesagt getan. Ganz trocken schaffe ich es nicht meine Kletterpartie zu beenden, das ist allerdings nur halb so schlimm – wieder eine willkommene Abkühlen.

weiter geht es in Teil II am 4. März…


Kommentar verfassen