Gastautorin Nathalie stellt sich vor…

HALLO, DU REISEVERRÜCKTER DA DRAUßEN!

Nathalie Richter - Profilbild_2386Ich bin Nathalie Richter, 23 Jahre jung und lebe in Frankfurt am Mian. Als abenteuerliche Person hätte ich mich vor 2 ½ noch nicht bezeichnet! Aber wenn man eine trockene und nicht besonders spannende Ausbildung absolviert, kommt doch ab und zu der Gedanke, dass es auch ganz anders sein kann.

UND SO FING BEI MIR DAS REISEN AN…

Früher wäre ich nicht mal in ein Flugzeug gestiegen! Diese Angst habe ich erst vor 3-4 Jahren überwunden. Dank einer Freundin, die mich letztendlich einfach gezwungen hat in das Flugzeug zu steigen, obwohl ich am Gate kurz davor war, einfach wegzulaufen und mich unter meiner Decke zu verkriechen. Jedoch wurde mein Drang, aus diesen Hamsterrad (nach nicht einmal drei Jahren) auszubrechen, immer größer und tauchte täglich in meinen Gedanken auf. So stand für mich fest: Nach der Ausbildung bin ich weg! Und immer wieder habe ich mir die Frage gestellt: Wie halten die meisten Menschen das ihr ganzes Leben aus?

YOUR CAGE IS INVISIBLE…

…but I feel it just the same. So fühle ich mich eigentlich fast jeden Tag und Reisen ist für mich Freiheit. Ich bin überzeugt, dass es die beste Schule der Welt ist.

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.

Alexander von Humboldt

Dies ist ein Lieblingszitat von mir und es begeistert mich immer wieder aufs Neue. Wie oft werden dir deine Träume, Ideen und Wünsche ausgeredet? Und wie glücklich sind die Menschen selbst, die dir die „gut gemeinten“ Ratschläge geben? Meiner Erfahrung nach nicht sehr glücklich. Dieses Karussell der Fragen wirrt mir schon ziemlich lange in meinen Kopf herum. Ich bin keine Backpackerin und auch keine Langzeitreisende, obwohl ich zu 100% weiß, dass das noch passieren wird. Das ist mein Ziel! Ich will eine coole und weise Großmutter werden, die ihren Enkelkindern wirklich etwas von der Welt erzählen kann. Die anderen Ratschläge geben kann, die man vielleicht selber erst auf den eigenen Reisen erkennen musste.

Also habe ich mich 2014 für 9 Monate auf den Weg gemacht, um Südafrika kennen zu lernen! Neue Menschen, neue Kultur, neues Leben! Und es war die beste Zeit meines Lebens! Endlich konnte ich die Menschen verstehen, die immer wieder davon schwärmen. Inzwischen bin ich selber einer von diesen nervigen Träumern geworden! Und das nur, weil ich für 9 Monate etwas anderes erlebt habe.

ES GIBT 7 MILLIRDEN MENSCHEN AUF DER WELT…

…wie viele interessiert es wirklich, was du mit deinen Leben anfängst? Wenn du das große ganze betrachtest? Du kannst diese Menschen an 2 Händen abzählen! Vielleicht ein paar weniger oder mehr. Auf Reisen kannst du sein, wer du bist. Du kannst so viel von anderen Menschen lernen und all das übt den großen Reiz des Reisens auf mich aus. Du kannst deinen Enkelkindern später Dinge erzählen, die darüber staunen und vielleicht selbst die Welt anschauen möchten.

Im Moment bin ich selber wieder Vollzeitangestellte und arbeite in einen großen, internationalen Unternehmen. Manchen Menschen genügt das. Sie haben ein routiniertes Leben, einen festen Job mit 30 Urlaubstage im Jahr und sind damit glücklich – ich gehöre nicht dazu. Und daran ist nichts falsch! Jeder soll das machen, was einen persönlich begeistert.

Als ich in Südafrika (neben kleineren Urlauben und Kurz-Trips am Wochenende) meine erste große Reise hatte, hat sich meine Weltanschauung komplett verändert. Eigene Probleme sehen kleiner aus, eine Herausforderung ist plötzlich nicht mehr so schwer zu meistern wie noch vor einem Jahr. Es hat mir geholfen, die kleine „Seifenblase“, in der ich gelebt habe, platzen zu lassen. Und auch jetzt, zurück in Deutschland, hilft es mir, nicht mehr alles ganz so stressig wahrzunehmen, in dem ich mich an all die Momente und das Erlernte zurück erinnere.

Darüber berichte ich auf Travelastic. Aber auch über das Reisen, welches mich verändert hat, Herausforderungen und das schwere Zurückkehren. Vor allem bei jungen Menschen besteht sogar ein gewisser Druck, für einige Zeit ins Ausland zu gehen. Travelastic bietet die tolle Möglichkeit, diese Erlebnisse zu teilen. Die Webseite hat mich sofort angesprochen: Langzeitreisen, wertvolle Tipps für die eigene Reise und zugleich realistisch, denn es ist kein Zuckerschlecken.

Ich bin ein sehr weltoffener Mensch und wenn die Mutter meiner Freundin wieder irgendwas Verrücktes kocht, kriege ich nur ein „Du bist die einzige Freundin von mir, die es wirklich probieren will!“ zu hören. Wenn du dich zwischen dem guten, altbekannten Wein doch für einen neuen entscheidest. Und eine andere Freundin dann stolz erzählt, wie viel das über eine Person aussagt. Aber vor allem auf Reisen bin ich bereit, Risiken einzugehen und es fällt mir leichter, als zuhause. Dazu bin ich ein echter Lesewurm, verschlinge so viele Reiseblogs und Romane, dass ich mit dem Zählen aufgehört habe. Ein anderes Hobby von mir ist das Backen. Vor allem zur Weihnachtszeit stehe ich nach der Arbeit sofort in der Küche und probiere neue Rezepte aus.

PAPIER VERURTEILT NICHT!

Anne Frank und die „Freedom Writers“ treiben mich immer wieder zum Schreiben. Es ist faszinierend, wie viel klarer alles ist, sobald du deine Gedanken auf Papier bringst.  Niemand unterbricht, korrigiert oder verurteilt dich für deine Gedanken. Die Freedom Writers haben es bewiesen – das Schreiben hat eine verdammt große Macht und wenn ich dir damit Mut machen und dich auch unterhalten kann, ist das für mich schon ein großes Geschenk. Vielleicht erkennst du dich hin und wieder in meinen Artikeln wieder und hinterlässt deine Gedanken in einen Kommentar für mich. Das wäre mir schon unglaublich viel wert!

Ich hoffe, dass ich dich gut unterhalten werde das meine Auffassung von Reisen vielleicht auch von dir geteilt wird!


Travelastic - Kommentare

Kommentar verfassen