Im Interview: Francesca zu Sport auf Reisen – Teil I

Travelastic - Beitragsbild - Sport - Francesca zuSport auf Reisen Teil I Travelastic - Beitragsbild - Sport - Francesca zuSport auf Reisen Teil II

Liebe Francesca, vielen Dank, dass ich Gastautor auf Travelastic sein darf. Ich freue mich, dass du mir für ein Interview zum Thema “Sport auf Reisen” Rede und Antwort stehst.

Christina: Bewegung ist wichtig um fit, leistungsfähig und gesund zu bleiben. Besonders bei Reisenden ist regelmäßiges Training unvermeidbar, um die Strapazen der Reise gut zu überstehen. Mit einem fitten, leistungsfähigen und gesunden Körper wird jeder Reise noch mehr zu ihrem ganz besonders wertvollen Erlebnis.

Wie stehst du persönlich zum Thema Sport und Fitness? Wie wichtig ist es dir, Fitness in deinen Reisealltag zu integrieren?

Francesca: Früher hat mich Sport und Fitness nicht sonderlich interessiert. Ich war einfach Faul. Habe nur etwas gemacht wenn ich mich mal auspowern wollte oder es machen musste. Das hat sich geändert als ich mich wegen unerträglichen Rückenschmerzen nicht mehr bewegen konnte und in der Notfallaufnahme gelandet bin.

Christina: Oje, das klingt nicht gut. Wann war das und was genau ist passiert?

Francesca: Das war noch in Deutschland, Anfang 2013. Ich konnte auf einmal nicht  mehr richtig laufen, hatte Tränen vor Schmerzen in den Augen. Es war mitten in der Nacht, zufällig telefonierte ich gerade mit einer Freundin, die einen Wohnungsschlüssel von mir hatte, denn ich konnte nicht einmal mehr aufstehen und zu meiner Wohnungstür gehen. Sie fuhr mich dann in die Notaufnahme, eine Woche lang blieb ich im Krankenhaus, drei Wochen lang stand ich unter Einfluss von starken Schmerzmittel, konnte mich kaum bewegen und musste auf die Ergebnisse der Ärzte warten. Nach langer Zeit des Leidens kam die Empfehlung der Ärzte, die da lautete: Sport, Sport Sport! Muskeln im Rücken und Bauch aufbauen und die Wirbelsäule stabilisieren!


Anzeige: Personal Fitness Kassel und Travelastic empfehlen dir:


Christina: Wie hast du damals mit deinem Training begonnen?

Francesca: Meine Hausärztin hatte mir einen Tipp gegeben. Sie empfahl mir ein neu eröffnetes Pilates-Studio, welches von meinem Wohnort aus gleich um die Ecke lag. Ich habe es mir angeschaut und fühlte mich auch gleich wohl dort. Alles war neu, liebevoll eingerichtet, die Kurse hatten maximal 10 Teilnehmer, während des Kurses lief leise Musik und die Trainerin war auch super. Ich habe Spaß und Freude beim Training entdeckt und bin seit dem regelmäßig hin zum Pilates.

Christina: Wie ging es dann weiter?

Australia - NT - AliceSprings MountGillen - Sport
Francesca beim Sport auf Mount Gillen/ Red Centre/ Australien (c) Travelastic Photography

Francesca: Ab da hat sich meine Einstellung zu Sport komplett gedreht. Seitdem habe ich regelmäßig Pilates im Kurs und auch zu Hause gemacht – übrigens auch ideal auf Reisen. Zudem probiere ich gern neue Übungen und Sportarten aus um rauszufinden was mir Spaß macht und was weniger. Dabei versuche ich darauf zu achten meinen gesamten Körper zu trainieren, nicht nur einzelne Muskeln. Sport in den Reisealltag zu integrieren ist mir sehr wichtig, auch wenn ich nicht immer motiviert bin 😉

Christina: Ich habe von dir erfahren, dass du momentan die Trainingspläne aus meinen Artikeln “Der perfekte Trainingsplan für Reisen” und “Keine Zeit und dennoch fit bleiben mit kurzem und intensiven Training” ausprobierst. Nach Welchem der Trainingspläne hast bereits trainiert mit welchem Erfolg?  

Francesca: Nachdem ich nun 4 Monate in Alice Springs gelebt habe und dort drei Jobs gleichzeitig ausgeübt habe ist kaum Zeit und Energie für Sport übrig geblieben. Jetzt beginne ich wieder täglich eine kleine Sporteinheit einzubauen. Ich habe letzte Woche mit dem “Perfekten Trainingsplan für Reisen” begonnen. Diesen will ich die nächsten vier Wochen täglich in meinen Reisealltag einbauen. Natürlich erfährst Du demnächst mehr darüber in meinem Erfahrungsbericht inkl. Bilder.

In Alice Springs bin ich täglich mit dem Fahrrad ca. 10 km gefahren,  den ganzen Tag auf den Beinen gewesen und habe schwere Teller und Tabletts in den Restaurants getragen. Zudem war ich zwischendurch schwimmen und wandern. Habe ich eine Veränderung gespürt? Ja! Meine Beine sind fester geworden, meine Unterarme kommen mir trainierter als meine Oberarme vor und meine Ausdauer (die wirklich schlecht war) hat sich deutlich verbessert.

Christina: Das klingt doch spitze. Regelmäßiges Training ist wichtig, um an seine Ziele zu kommen. Aber auch die Erholungszeiten zwischen den Trainingseinheiten spielen eine wichtige Rolle, denn in dieser Zeit erholt sich der Körper und Muskeln werden aufgebaut. Wie oft in der Woche trainierst du in welchen Abständen?

Australia - NSW - Sydney - Costal Walk Bondi to Cogee (c) Travelastic
Schwimmbecken am Bondi Beach/ Sydney/ Australien (c) Travelastic Photography

Francesca: Ich plane jeden Tag eine halbe Stunde für Sport ein. Das ist der Trainingsplan, kann aber auch mal durch anspruchsvolle Wanderungen, Schwimmeinheit oder Yoga getauscht werden. Somit habe ich Abwechslung, was mir immer wichtig ist um den Spaß nicht zu verlieren, und gleichzeitig schaffe ich eine tägliche Routine um den Sport wieder Teil meines Reisealltages werden zu lassen. Routine ist eigentlich nicht mein Ding, aber bei gewissen Sachen ist es eben wichtig um dran zu bleiben.

Travelastic - Blog Empfehlung - Peresonal Fitness Kassel

Christina: Kleine Erfolge tragen einen großen Beitrag dazu bei, die Motivation hoch zu halten und immer näher ans Trainingsziel zu gelangen. Wann hast du die ersten Erfolge bei dir gespürt?

Francesca: Ein deutliches Beispiel ist das Fahrrad fahren. Am Anfang habe ich wirklich gekämpft um nur 5 km zur Arbeit zu fahren und das trotz flachem Gelände. Schon in der ersten Woche habe ich eine Veränderung gespürt. Die Muskeln wurden schneller mobilisiert und ich wurde immer schneller.

Auch beim Trainingsplan merke ich schon in den ersten Tagen eine ganz leichte Veränderung. Der Körper fühlt sich besser an, ich bin ausgepowert und habe dennoch mehr Energie.

Christina: Wie zufrieden bist du mit deinen Trainingserfolgen jetzt?

Francesca: Bisher bin ich zufrieden mit meinen Erfolgen, allerdings geht es noch besser.

Christina: “Der Weg ist das Ziel”. Ein Training ohne Ziel ist wie einen Weg zu gehen, ohne zu wissen, warum und wohin man ihn geht. Francesca, wie definierst du dein persönliches Trainingsziel, welches du durch regelmäßiges Training erreichen möchtest?

Francesca: Mein erstes Ziel ist jeden Tag tatsächlich eine halbe Stunde Sport zu machen. Damit ich wieder in eine Art Routine reinkomme.

Mein zweites Ziel ist mich körperlich auspowern und dennoch mehr Energie zu haben.

Mein drittes Ziel ist der Muskelaufbau und in Folge dessen Fettabbau.

Travelastic - Beitragsbild - Sport - Francesca zuSport auf Reisen Teil IIChristina: Es gibt eine Studie, an der 96 Probanden teilnahmen um herauszufinden, wie…lies weiter in Teil II


Kommentar verfassen