Keine Zeit und dennoch fit bleiben!

Für viele Menschen gibt es nichts Schöneres als zu reisen. Die Welt zu entdecken, neue Menschen, andere Sitten und Kulturen kennenzulernen. Viele Menschen reisen in den Urlaub um sich zu erholen. Aber eine Reise ist nicht immer einem Strandurlaub gleichzusetzen, in dem man sich erholt und fit wieder nach Hause fährt. Ganz im Gegenteil, denn gerade einmal ein Bruchteil der Reisenden ist tatsächlich unterwegs zum Erholungsurlaub.

Die meisten Reisenden haben andere Gründe für ihre Reise. Für Erholung bleibt beim vollgepackten „Reisealltag“ kaum Zeit, und um körperlich fit zu bleiben noch weniger. Doch es kann einfach sein, etwas für seine Fitness zu tun – ohne großen Aufwand, sowohl zeitlich als auch das Equipment betreffend.

Niemand braucht ein Fitnessstudio um fit zu bleiben. Der Trend geht weg vom klassischen Gerätetraining – hin zu Training mit dem eigenen Körpergewicht, am besten draußen an der frischen Luft. Parkanlagen, Bänke, Bäume, Treppen, Spielplätze – die Auswahl an potentiellen Hilfsmitteln fürs Workout sind vielfältig und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch die Fitnessbranche hat diesen Trend erkannt und so gibt es immer mehr Angebote in diesen Bereichen. Und auch Reisende, die keine Zeit für regelmäßige Termine in Form von Gruppenfitness haben, profitieren von dieser Möglichkeit. Um fit auf Reisen zu bleiben, braucht man nicht viel: Ein wenig Zeit, sein eigenes Körpergewicht, und einen durchdachten Trainingsplan und Motivation. In diesem Artikel stelle ich dir drei Trainingsmöglichkeiten vor, um mit kurzem und intensivem Training an der frischen Luft fit zu bleiben.

Möglichkeit Eins:  Tabata-Training

Treppen: Überall auf der Welt zu finden sind Treppen in der Verwendung des Fitnesstrainings sehr vielseitig und setzen der Phantasie keine Grenzen. (c) Personal Fitness Kassel

Kurz und hoch intensiv: Ein Workout in vier Minuten mit höchste Effizienz. Beim Tabata-Training kommt man innerhalb kurzer Intervalle an seine körperliche Leistungsgrenze. Das Trainingskonzept, welches von Izumi Tabata am Nationalen Institut
für Fitness und Sports in Tokyo (Japan) entwickelt wurde, eignet sich hervorragend, um die allgemeine Fitness zu steigern und Kondition aufzubauen. Sogar die Fettverbrennung wird dabei unterstützt. Das Training sieht folgendermaßen aus: Die vier Minuten sind unterteilt in 8 Sätze: Ein Satz dauert 20 Sekunden, danach folgen 10 Sekunden Pause. Das klingt erst einmal ziemlich lässig, ist es aber nicht. Der Knackpunkt: Damit das Training richtig wirkt, muss der Trainierende richtig an seine Körperliche Grenze kommen. Um einen Kraft- und Muskelaufbau zu erzielen, ist es empfehlenswert Übungen auszuwählen, die möglichst viele Muskeln trainieren. Der eigene Körper ist das Trainingsgewicht.

Hier ein Beispiel  für ein Kräftigungs-Workout:

  • 20 Sekunden Kniebeuge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Klimmzüge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Kniebeuge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Klimmzüge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Kniebeuge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Klimmzüge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Kniebeuge, 10 Sekunden Pause
  • 20 Sekunden Klimmzüge, 10 Sekunden Pause

Wichtig ist immer, dass die Übungen sauber ausgeführt werden! Beim ersten Satz wird man sich denken, dass es echt easy ist. Beim zweiten Satz spürt man die Muskeln ein wenig mehr. Beim dritten noch mehr. Ab dem vierten wird es schmerzhaft. Beim fünften Satz fragt man sich, warum man sich das antut. Ab dem sechsten quält man sich nur noch durch. Wichtig: Zähne zusammenbeißen und dran bleiben! Nach dem achten Satz: Erleichterung: Geschafft! Glücklich und kaputt. Eine Stunde nach dem Training: WOW, was für ein Supergefühl, es ging mir noch nie besser!!!

Travelastic - Blog Empfehlung - Peresonal Fitness Kassel

Studien haben belegt, dass ein intensives Tabata-Training bei der Fettverbrennung viel mehr unterstützt als normales Cardio-Training. Deshalb gibt es jetzt noch ein zweites Beispiel für den Ausdauerbereich:

  • 20 Sekunden Sprint. Gehe dabei an dein absolutes Limit. 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint, wieder am absoluten Limit, 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint. Gehe dabei an dein absolutes Limit. 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint, wieder am absoluten Limit, 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint. Gehe dabei an dein absolutes Limit. 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint, wieder am absoluten Limit, 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint. Gehe dabei an dein absolutes Limit. 10 Sekunden laufen und lockern.
  • 20 Sekunden Sprint, wieder am absoluten Limit, 10 Sekunden laufen und lockern.

Es ist hilfreich, das Training vorher zu planen. So sollten Stift und Zettel bereit gelegt werden, um die Anzahl der Wiederholungen beim Kräftigungs-Workout zu notieren. Auch die Tabata-App fürs Handy ist gut. Eine Stoppuhr hilft, die Zeiten richtig zu messen. Vielleicht gibt es ja auch jemanden, der die Zeit nimmt. Dann kann sich der Trainierende voll auf sein Training konzentrieren.

Möglichkeit Zwei: Das 9-Minuten-Training

Für alle, die es etwas ruhiger angehen möchten als beim Tabata-Training gibt es die Möglichkeit, sich innerhalb von 9 Minuten auszupowern, einen Trainingsreiz zu setzen und somit fit zu bleiben. Beim 9-Minuten-Training besteht eine Trainingseinheit aus 3 Übungen, jede Übung wird drei Minuten lang durchgeführt. Auch hier ist Sauberkeit bei der Ausführung der Übungen wichtig, sonst können (wie beim Tabata-Training und jedem anderen Training auch) körperliche Probleme entstehen. Und auch hier ist es wichtig, an die körperliche Grenze zu kommen, denn sonst bringt das Training nicht allzu viel.

Eine Trainingseinheit beim 9-Minuten-Training kann folgendermaßen gestaltet sein:

  • 3 Minuten Kniebeugen
  • 3 Minuten Klimmzüge
  • 3 Minuten Dips

Bei den Übungen sollte die Auswahl wieder so getroffen werden, dass möglichst viele Muskeln gleichzeitig trainiert werden. Das bringt den größten Trainingserfolg.

Möglichkeit Drei: Der Personal-Trainer

Training mit Personaltrainer: Orts- und zeitunabhängig und ganz individuell. (c) Personal Fitness Kassel

Für all diejenigen, die sich nicht sicher sind, welches Workout am besten zu ihnen passt und auch bei der Übungsauswahl und Ausführung lieber betreut werden möchten, empfiehlt sich ein Persona-Trainer. Das hat viele Vorteile: Ein Personal-Trainer stellt sich genau auf die Person ein, die er vor sich hat. Bei einem ersten Gespräch wird er viele Fragen stellen, um viele Infos zu bekommen über den Trainierenden und das perfekte Trainingsprogramm zu erstellen. Der Personaltrainer ist zeitlich flexibel und ortsunabhängig. Gute Personal-Trainer gibt es fast überall auf der Welt, wichtig ist bei der Suche darauf zu achten, dass er sehr gute Qualifikationen mit sich bringt, zum Beispiel ein großes Netzwerk hinter sich stehen hat, einem Verband angehört oder ein Qualitätsnachweis hat wie in Deutschland das TÜV-Siegel.

Regelmäßiges Fitnesstraining ist wichtig – Nicht nur für die körperliche Fitness, auch für den Geist.  Alleine das Gefühl nach einem anstrengenden Workout ist sehr positiv und lässt den Trainierenden auch innerlich wachsen.  Ein trainierter Mensch ist belastbarer auf Reisen, hält den Strapazen besser stand und ist weniger anfällig für Krankheiten.


Anzeige: Übungsanregungen für das Training mit dem eigenen Köerpgerwicht:


Kommentar verfassen