Schlagwort-Archive: Städtetrip

Im Interview: Jonas von JourneyBook zu “Deine Stadt”

Jonas von JourneyBook berichtet heute von seiner Stadt – Hannover in Niedersachen.

DEINE STADT

Travelastic berichtet nicht nur von Menschen und Aktivitäten, sondern natürlich auch von Reisezielen aus aller Welt. Jede Stadt ist einzigartig durch die Menschen, die Infrastruktur, die Architektur, Restaurants und Bars, Events und Festivals, Sightseeing-Points uvm.

Jede Stadt hat ihre eigene Geschichte, geheime Lieblingsplätze, must do’s und no go’s. Was macht deine Stadt zu deiner Stadt? Was macht deine Stadt so besonders? Was gibt es nur in deiner Stadt?

Francesca: In welcher Stadt lebst Du?

Jonas: Hannover / Niedersachsen / Deutschland

Francesca: Was ist für Dich das besondere an Hannover?

Jonas: Hannover ist „grüner“ als viele denken und oft erlebt man, wenn Leute von Außerhalb her ziehen, dass diese dann positiv überrascht sind, wenn du Hannover kennen lernst. Sicher gibt es einige weniger schöne Ecken, aber die Kunst besteht ja darin das Schöne zu sehen und an schöne Orte zu gehen anstatt sich über Macken zu beschweren!

Francesca: Wer sollte Hannover besuchen/nicht besuchen?

Jonas: Wer ein Faible für Feuerwerke hat, ist in Hannover genau richtig – gefühlt vergehen keine zwei Wochen ohne Feuerwerk (zumindest im Sommer).

Francesca: Welche speziellen Tipps hast Du um die Geheimnisse von Hannover zu entdecken?

Jonas: Das gilt nicht nur für Hannover, aber wenn du die Bewohner der Stadt nach ihren Lieblingsecken fragst, bekommst du viele Empfehlungen. Das passt vom Restaurant bis zur Disco oder einem Event.

Francesca: Mit welchen Problemen und Herausforderungen muss ein Reisender in Hannover rechnen?

Jonas: Man sagt Hannoveraner seien nicht herzlich oder freundlich, aber das hält sich meiner Meinung nach in Grenzen.

Francesca: Wie lernt ein Reisender Hannover am Besten kennen?

Jonas: Ein super Start ist das Neue Rathaus (Wichtig: Auch wenn es alt aussieht – es ist neuer als das „Alte Rathaus“) – dort kannst du mit einem schrägen Lift auf die Kuppel hinauffahren und hast von dort einen super Ausblick. Man ist auch in der Nähe vom Maschteich und Maschsee und kann zu Fuß in die Altstadt und zur Innenstadt.

Francesca: Wann ist die Beste Reisezeit für Hannover?

Jonas: Juni, Juli, August

Francesca: Warum ist das die Beste Reisezeit?

Jonas: Weil du im Sommer Parks, Seen und Teiche am besten genießen kann und draußen picknicken oder etwas unternehmen kann.

Francesca: Wie lange sollte ein Reisender für Hannover mindestens/maximal einplanen?

Jonas: Mindesten einen Tag, maximal 6-8 Tage für die Highlights, ansonsten hälst du es auch ein Leben lang hier aus.

Francesca: Warum ist Hannover nicht “perfekt”?

Jonas: „perfekt“ halte ich für subjektiv. Für mich hat sie die richtige Größe und genug zu bieten. Andere sehen vielleicht nur die weniger schönen Stadtteile oder die wenigen Möglichkeiten für Aktivitäten. Da muss Jeder für sich entscheiden was er braucht, was ihm wichtig ist und was vielleicht auch nicht so wichtig.

Francesca: Was hat keine andere Stadt?

Jonas: Abgesehen von den Unmengen an Feuerwerken, gibt es den Maschsee mit dem Maschseefest.

Francesca: Wie hat sich Hannover seit Deiner Ankunft verändert und was denkst Du wie sich diese Stadt zukünftig verändern wird?

Jonas: Hannover selbst hat mich vermutlich nicht sehr verändert. Dafür haben es die vielen Menschen die ich hier kennengelernt habe und die Freundschaften, die sich entwickelt haben.
Für die Zukunft schätze ich, dass Hannover touristisch langsam aber sicher immer attraktiver wird.

Vielen Dank an Jonas von JourneyBook. Erzähl mir von deinem Besuch in Hannover und was du zuletzt in dein JourneyBook geschrieben hast.


Travelastic - Kommentare

Im Interview: Nathalie von Travelastic zu “Deine Stadt”

TRAVELASTIC GASTAUTORIN NATHALIE

Nathalie Richter (c) N.R.
Nathalie Richter (c) N.R.

Nathalie Richter ist 23 Jahre alt und kommt aus Frankfurt. Sie schreibt für Travelastic aus purer Freude am Schreiben und Geschichten erzählen. Neben Ihrer Vollzeit Tätigkeit beginnt Sie nun als Travel Blogger. Dafür war Sie letztes Jahr für 9 Monate in Südafrika und hat währenddessen Ihre Liebe zum Reisen entdeckt, die Sie gerne mit Dir teilen möchte! Erfahre mehr über Nathalie…hier

DEINE STADT

Travelastic berichtet nicht nur von Menschen und Aktivitäten, sondern natürlich auch von Reisezielen aus aller Welt. Jede Stadt ist einzigartig durch die Menschen, die Infrastruktur, die Architektur, Restaurants und Bars, Events und Festivals, Sightseeing-Points uvm.

Jede Stadt hat ihre eigene Geschichte, geheime Lieblingsplätze, must do’s und no go’s. Was macht deine Stadt zu deiner Stadt? Was macht deine Stadt so besonders? Was gibt es nur in deiner Stadt?

Francesca: In welcher Stadt lebst Du?

Nathalie: Frankfurt am Main/ Hessen / Deutschland

Francesca: Was ist für Dich das besondere an Frankfurt am Main?

Nathalie: Ich wohne schon seit ich klein bin in Frankfurt, leider bin ich nicht der größte Fan davon. Was ich jedoch an Frankfurt schätze, ist das Internationale und dass du einfach alles, was du brauchst oder toll findest, um die Ecke hast – du musst nicht weit fahren.

Francesca: Wer sollte Frankfurt am Main besuchen/nicht besuchen?

Nathalie: Goethefans sollten auf jeden Fall im Goethehaus vorbeischauen – und allgemein sind Kulturfans in Frankfurt richtig, denn wir haben das Museumsufer!!! Für jeden Fan ist sicher was dabei, denn die Auswahl ist riesig. Auch unser berühmter Weihnachtsmarkt und im Dezember und die “Nacht der Museen” oder das “Museumsuferfest” in Mai/August sind einen Besuch wert.

Francesca: Mit welchen Problemen und Herausforderungen muss ein Reisender in Frankfurt am Main rechnen?

Nathalie: Es ist immer sehr voll und laut und die Menschen sind oft im Stress d.h. die Freundlichkeit lässt oft etwas zu wünschen übrig. Frankfurt ist sehr international – wenn jemand damit nicht umgehen kann, könnte es Probleme geben. Außerdem gibt es leider viele Obdachlose und Drogenabhängige am Frankfurter Bahnhof.

Francesca: Wie lernt ein Reisender Frankfurt am Main am Besten kennen?

Nathalie: Ich würde sagen durch “Coachsurfing” – denn jeder hat seinen Lieblingsspot in der Stadt und so lernst du oft Ecken kennen, die du sonst auf “Standarttouren” nicht sehen würdest! Das ist der beste Weg, um neue Lieblingsrestaurants oder Bars kennenzulernen.

Francesca: Wann ist die Beste Reisezeit für Frankfurt am Main?

Nathalie: Juni, Juli, August

Francesca: Warum ist das die Beste Reisezeit?

Nathalie: Es ist super schöner Sonnenschein und es gibt jede Woche ein neues Fest! Z.b. das Fressgastfest, die italienische Woche, Mainfest…..und viele mehr!

Francesca: Wie lange sollte ein Reisender für Frankfurt am Main mindestens/maximal einplanen?

Nathalie: 1 Woche

Francesca: Warum ist Frankfurt am Main nicht “perfekt”?

Nathalie: Frankfurt ist groß, international und viele Kulturen prallen aufeinander – außerdem gibt es Obdachlosigkeit und viele Menschen mit Drogenproblemen.

Francesca: Was hat keine andere Stadt?

Nathalie: Museumsufer, Goethehaus, das Shoppingcenter “MyZeil”.

Vielen Dank an Gastautorin Nathalie. Wie gefällt dir Frankfurt am Main und welche Tipps hast du für uns?


Travelastic - Kommentare

Mein Jahresrückblick 2015 – Teil I

Travelastic - Beitragsbild - Reisen - Jahresrückblick 2015 Teil I Travelastic - Beitragsbild - Reisen - Jahresrückblick 2015 Teil II
Dieses Jahr habe ich verdammt viel erlebt. 2015 ist für mich eines der schönsten Jahre meines Lebens. Was ich alles erlebt habe, welche Abenteuer ich hinter mir habe, welche Menschen ich getroffen habe und was nicht so tolles passiert ist will ich Dir jetzt einfach mal zusammen gefasst erzählen.

WIE ALLES BEGANN 

Australia - Sydney - Opera House 4 (c) Travelastic
Sydney Opera House (c) Travelastic Photography

Im Januar bin ich nach meiner Abschiedsparty in Frankfurt am Main/Deutschland abgeflogen. Nach meinen Zwischenstopp in Neu Delhi/Indien bin ich nach insgesamt zwei Tagen in Sydney/Australien gelandet. Dort wurde ich von einem strahlend blauen Himmel und angenehm warmen Temperaturen empfangen. Zunächst habe ich direkt im CBD (Innenstadt) gewohnt, mir Sydney angesehen und dabei einen ersten Eindruck von Australien bekommen.

Dann bin ich an Bondi Beach gezogen. In einer Minute war ich direkt am Strand – einem der weltweit beliebtesten und bekanntesten. Im Sydney Wildlife Zoo habe ich u.a. den ersten Koala aus nächster Nähe sehen dürfen. Beim Sydney Festival gab es in der ganzen Stadt kostenlose Konzerte und viele tolle Events. Von einem Geburtstags-/Abschiedsgeschenk habe ich den Sydney Harbour Bridge Walk gemacht. Obwohl es in strömen geregnet hat war es beeindruckend – ich habe mir einen meiner Träume damit erfüllt. Ich habe die ersten Australier kennen gelernt welche vom ersten Tag an und bis heute alle sehr hilfsbereit, aufmerksam und Lebensfroh sind.

Von Sydney aus bin ich für 5 Tage in den Blue Mountains National Park gefahren. Bis zum Horizont konnte ich beim Sonnenaufgang die mit Dschungel bedeckten Bergketten beobachten. Ja, die Blue Mountains sind tatsächlich blau beim Sonnenaufgang (Warum? Wegen der Eukalyptusbäume!). Im Dschungel bin ich jeden Tag ca. 20 km mit Rikke aus Dänemark gewandert. Dabei haben wir nicht nur großartige Landschaften, sondern auch tiefe Schluchten, steile Felswände und riesige Wasserfälle mit Wasserlöchern in denen wir schwimmen waren entdeckt.

DIE HAUPTSTADT AUSTRALIENS

So schnell ist dann schon der Januar rum gewesen. Im Februar bin ich mit dem Bus 8 Stunden von Sydney nach Canberra, der Hauptstadt Australiens gefahren. Canberra ist eine Verwaltungsstadt und geplant gebaut wurden. Ich war eine Woche dort und fand es relativ schnell langweilig. Die Einheimischen sind hauptsächlich zum arbeiten dort. Am Wochenende fahren alle nach Melbourne oder Sydney zum leben. Jedoch habe ich in Canberra meine ersten wilden Kängurus, Opossums, Fledermäuse und viele andere Tiere sehen dürfen. Das war super!

DIE LEBENSWERTESTE STADT DER WELT

Australia - Melbourne - White Night III (c) Travelastic
White Night in Melbourne (c) Travelastic Photography

Nach ca. 10 Stunden Fahrt mit dem Bus von Canberra bin ich in Melbourne angekommen. Das ich dort fast zwei Monate Leben würde und meinen ersten Job in Australien bekommen würde, mir mein erstes eigenes Auto im Leben kaufe und so viele tolle Menschen vom ersten Tag an kennen lerne habe ich nicht erwartet. Melbourne ist nicht nur laut Statistik, sondern auch meiner Meinung nach eine der Lebenswertesten Städte weltweit. Es gibt einfach alles. Die Innenstadt bietet alles was man zum Leben braucht. Überall kam ich gut zu Fuß hin, die öffentlichen Verkehrsmittel sind kostenlos und in wenigen Minuten war ich am Yarra River und in tollen Parks oder am Strand. Nur wenige Stunden Autofahrt entfernt befinden sind viele Nationalparks mit einer beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt. In Melbourne gibt es viele Festivals, Konzerte, eine große Kunstszene und immer wieder spontane Veranstaltungen. Die Lebenshaltungskosten sind allerdings auch entsprechend hoch. Daher habe ich mich auf die Suche nach einen Job gemacht und bei Vue de Mond, einem 3 Sterne Restaurant im 55. Stockwerk im Rialto Tower angefangen. Der Ausblick war unvergesslich. Kilometerweit sah ich die Region Melbourne, bei Nacht die beleuchtete Stadt unter mir. Bald wurde mir klar, dass ich ohne Auto nicht alles entdecken kann was ich gerne will. Da ich nicht auf andere angewiesene sein wollte und meine Flexibilität bewahren wollte habe ich entscheiden mir ein Auto zu kaufen.

AUF EINMAL ZU ZWEIT

Australia - Victoria - Great Ocean Road - Wale Watching - Car (c) Travelastic_1080
Mein Auto an der Great Ocean Road in Australien (c) Travelastic Photography

Bei Facebook habe ich ein Gesuche nach einem Reisepartner gelesen und gedacht, prima – das ist genau meine Route und er hört sich sympathisch an, ich habe geantwortet. Nach einigen male hin- und herschreiben haben wir entschieden zusammen ein Auto zu kaufen und damit in Tasmanien einen Roadtrip zu machen. Nach langer Suche haben wir, Chris und ich, unseren Holden Frontera gefunden und gekauft. Da Chris zu diesem Zeitpunkt noch in Asien war haben wir uns in Tasmanien getroffen. Seit Mitte April bin ich also zu zweit am Reisen. Es ging von 0 auf 100 – wir haben uns nicht persönlich gekannt und dann jede Minute zusammen verbracht. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten ist es mittlerweile schön zusammen zu Reisen.

AUSFLUG NACH PHILIPP ISLAND

Auf Philipp Island habe ich tatsächlich kleine süße Pinguine in echt direkt vor meinen Füßen sehen dürfen 😀 Fantastisch. Generell ist die kleine Insel ein Traum.

83KM ZU FUß DURCH DIE TASMANSCHE WILDNIS

Australia - Tasmania - Overland Track 61 (c) Travelastic Photography_1868
Francesca auf dem Overland Track (c) Travelastic Photography

Mit der Fähre bin ich nach Tasmanien gefahren. Nachdem ich Chris vom Flughafen in Hobart abgeholt hatte ging es noch am selben Tag in die Cradle Mountains. Dort haben wir unser Auto abgestellt und den Overland Track gemacht. Ein 83km langer Wanderweg durch den Cradle Mountains / Lake St. Clair National Park in der Mitte von Tasmanien. Diesen Hike wollte ich schon lange machen – und nun war es so weit. Es war unglaublich schön, die Landschaften, die Ruhe, keine Zivilisation, keine Technik. Nur die Natur und wir. Ich würde den Track auf jeden Fall wieder wandern.

ROADTRIP DURCH TASMANIEN

Kilometer lange Strände und kein Mensch dort. Das habe ich in Tasmanien jeden Tag gefunden. Eine vielfältige Tierwelt die sich immer wieder zeigt. Fremde die zu Freunden wurden. Schnee in Australien mit dem wir einen Schneemann gebaut haben, wie es sich in Hobart gehört. Und dem lokalen Brauch entsprechend mit dem Schneemann auf der Motorhaube vom Berggipfel in das Tal gefahren sind. Wir haben das 5 Minuten lang geschafft – ziemlich gut. Dann war es zu warm und zu kurvig ^^ Ich bin über Hängebrücken gelaufen, über einen Baumwipfel Walk, habe einen Eagle Hawk Glide gemacht und vieles mehr. in Tasmanien war ich ca. 6 Wochen.

EIN ZWISCHENSTOPP IN ABU DHABI

Aufgrund eines Sterbefalls in der Familie bin ich so schnell wie möglich zurück nach Deutschland geflogen und musste auch bei diesem Flug um die halbe Welt…lies weiter


Travelastic - Kommentare