Schlagwort-Archive: Technik

Im Interview: Anja von das Fliegende Klassenzimmer zu “Warum bist Du Blogger?”

Anja Joest (c) Das fliegende Klassenzimmer Blog
Anja Joest (c) Das fliegende Klassenzimmer Blog

Auch, wenn es allem SEO Gedöhne etc. widerspricht, mein Blog ist ein Mix aus Unterrichtsbeiträgen, Hinweisen auf solche und Themen rund um das Thema Reisen. Kurz gesagt: Mein Blog ist eben mein Blog. Deshalb wechseln vermutlich auch die Genres. Mal eine nüchterne Tourenbeschreibung, dann wieder ein ausführliches Reisetagebuch oder eine sarkastische Momentaufnahme. Gleiches gilt für die Unterrichtsbeiträge. Hier versuche ich die Waage zwischen kostenlosen Beiträgen, kostenpflichtigen und Werbung für meine Veröffentlichungen zu halten.

WARUM BIST DU BLOGGER?

Du liebst es zu schreiben, deine Gedanken mit Fremden zu teilen, neue Produkte zu testen, Menschen zu inspirieren, deinen Alltag zu teilen. Du bist Blogger! Warum bloggst du und über welche Themen? Was ist dir wichtig und was weniger? Ist es nur Zeitvertreib für dich oder willst du etwas bewegen? Erzähle mir warum du Blogger bist. Travelastic berichtet heute von Anja von dem Blog “Das fliegende Klassenzimmer”

Welche Begriffe treffen auf Dich zu und warum? (Blogger, Digitaler Nomade, Globetrotter, Quer-Denker, Abenteurer)

Uff, das ist schwer. Zum einen, weil ich mich mit so Kategorien immer etwas schwer tue, denn sie haben für mich auch was mit Abgrenzung zu tun. Zum anderen, weil ich die meiste Zeit ja ein fast normales Leben führe. Gut ich bin gerne unterwegs und es gibt im Moment nichts schöneres für mich als nach einem anstrengenden Tag auf dem Rad auf meiner Isomatte zu sitzen und etwas zu kochen. Aber erstens sage ich ganz bewusst „Im Moment“, denn das kann ja in ein paar Jahren schon wieder ganz anders aussehen. Vielleicht gibt es dann nichts schöneres als … keine Ahnung, mit Reisen und Zelt wird es aber in jedem Fall zu tun haben. Und zweitens gibt es ja auch die vielen Tage und Wochen an denen ich morgens aufstehe, damit meine Tochter rechtzeitig zur Schule kommt und ich anschließend auch zur Arbeit gehe oder eben an den Schreibtisch, um Unterrichtsmaterialien zu erstellen, was ja auch Arbeit ist.

In welcher Form bist Du zum aller ersten Mal mit dem Bloggen in Berührung gekommen?

 

Unbewusst immer bei meiner Recherche nach Unterrichtsthemen und Informationen. Bewusst darüber nachgedacht, selber einen Blog zu machen habe ich in einer mehr oder weniger verzweifelten Nacht, als ich mich mal wieder gefragt habe, wie ich meine ganzen Ideen am Besten an die Menschheit bringen kann und im Idealfall auch noch Geld damit verdiene.

An welchen Orten bloggst Du?

 

 

Eigentlich überall. Ich bin ja noch nicht so lange dabei, angefangen habe ich natürlich an meinem Schreibtisch. Nach Weihnachten habe ich mir dann ein Tablet gekauft und nun weite ich meinen Radius immer weiter aus. Im Moment bevorzuge ich den Balkon und der Text über die Zugfahrkarte ist entstanden als ich auf einer Bank im Grünen gesessen habe und meiner Tochter bei der Reitstunde zugeguckt habe, na ja oder eben nicht zugeguckt habe.

Was ist ein No-Go auf einem Blog?

 

 

Ein absolutes NO-GO und das betrifft nicht nur Blogs sind für mich rassistische, fremdenfeindliche und in jedweder Weise diskriminierende Äußerungen.

Was ist ein Must-Do auf einem Blog?

 

 

Oje, da triffst du einen wunden Punkt. Ich finde es total wichtig, dass man weiß, mit wem man es zu tun hat. Sprich eine ordentliche Seite ÜBER MICH. Wunder Punkt deshalb, weil ich mich da selber noch scheue. Fotos von mir sind nicht so mein Ding, ich bin eben keine zwanzig mehr und sehe in Radklamotten auch nicht so prickelnd aus. Na ja mit diesem Interview gebe ich ja immerhin ein Foto preis, In Zeiten von Selfies, Facebook, etc. werden das viele sicher nicht verstehen, aber ich habe mich innerhalb kürzester Zeit entschieden sozusagen die analoge Welt zu verlassen und nun taste ich mich sozusagen Schritt für Schritt vor. Wer weiß, vielleicht gibt es in ein paar Jahren Bikinibilder, wobei ich hoffe, soweit wird es nicht kommen.

Wo findest Du Inspiration für Deinen Blog?

 

 

Das ist eigentlich ganz unterschiedlich. Natürlich gucke ich mir auch andere Blogs an, aber meistens fallen mir einfach Bruchstücke und Formulierungen ein und die versuche ich dann zu einem Text auszubauen.

Ein perfekter Tag als Blogger?

 

 

Ist doch klar oder? Morgens in der Sonne sitzen und einen Artikel schreiben und den Tag über verfolgen, wie die Säule in der Statistik nach oben schnellt. Der krönende Abschluss sind dann noch ein paar nette Kommentare etc.

Wie waren Deine aller ersten Erfahrungen mit Deinem Blog?

 

Super. Ich fand es einfach klasse, dass sich gleich ein paar Leser gefunden haben und hatte das Gefühl, dass die Idee mit dem Blog vielleicht doch nicht so doof war, wie ich am Morgen nach der Erstellung gedacht habe.

Wie viele Stunden pro Woche investierst Du in das Bloggen?

 

Immer wollen alle von mir wissen, wie viele Stunden ich für was brauche. Das ist bei meinen Unterrichtsbeiträgen auch so, zumal sie teilweise auch stundenweise abgerechnet werden. Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht und es hängt auch von meiner Auftragslage ab. Außerdem habe ich einen Job in dem ich oft Leerlauf habe und schon mal die ein oder andere Zeile schreibe. Na ja und dann gibt es natürlich all die Momente in denen einem Ideen durch den Kopf gehen, was man schreiben könnte. Also Hut ab, vor allen, die hier genaue Zeitangaben machen können, ich kann es nicht. Sicher ist allerdings, dass ich gerne noch viel mehr Zeit für meinen Blog hätte.

Erzielst Du Einnahmen mit dem Bloggen und kannst Du davon leben?

 

Nein, ich nehme zwar an verschiedenen Affiliatetprogrammen teil, aber soweit ich das bisher überblicke ohne Erfolg. Aber mein Traum ist natürlich schon mit 65 irgendwo in Hinterpusemuckel zu sitzen und von dem Blog leben zu können.

Wie bist Du auf Deinen Blognamen gekommen?

 

Eigentlich wollte ich meinen Blog Lebenskünstlerin nennen, aber das gab es irgendwie schon. Na ja und da ich mich ja nicht zwischen einem Blog für Unterrichtsmaterial und einem Reiseblog entscheiden konnte habe ich mich dann für eine Kombination entschieden und da fand ich die Geschichte von Erich Kästner ganz passend. Wobei der Titel etwas irreführend ist, denn ich habe irrsinnige Flugangst und fliege grundsätzlich nicht, wenn zwischen Hin- und Rückflug nicht mindestens vier Wochen liegen.

Eine Woche ohne Technik – wie reagierst Du?

 

Ich weiß es noch nicht. Bis zum letzten Sommer hatte ich nicht einmal ein internetfähiges Handy und ehrlich gesagt hab ich mich immer über die Leute aufgeregt, die Abends auf dem Campingplatz über ihren Computern gehockt haben. Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich bald genau zu diesen Leuten gehöre, ich hätte ihn ausgelacht. Aber ich hätte auch jeden ausgelacht, der mir in meiner Motorradzeit gesagt hätte, dass ich die Strecke 10 Jahre später mit dem Rad fahre. Solange ich mit meiner Tochter fahre ist Arbeiten und da gehört für sie auch der Blog dazu, TABU, also werde ich mich heimlich, wenn sie duschen ist mit meinen Mails zufrieden geben und wie in all den Jahren all meine Gedanken erst einmal auf Papier bringen. Ich kann mir aber vorstellen, dass es ordentlich in den Fingern jucken wird.

Wie lange brauchst Du im Durchschnitt für einen Beitrag?

 

Da beißen sich sozusagen Frage 9 und Frage 13 in den Schwanz. Bei manchen Texten setze ich mich einfach hin und sie dauern eben so lange, wie ein Text mit einem immerhin flotten Zweifingersystem braucht und mit anderen verbringe ich Tage und Nächte. Dummerweise weiß ich bis heute nicht, welche letztendlich besser sind.

Welche Reaktionen erhältst Du von Familie und Freunden zu Deiner Tätigkeit?

 

Durchweg positive, denn irgendwie haben mir immer alle in den Ohre gelegen, dass ich schreiben soll. Selbst meine Mutter, die den ganzen neuen Medien eher ablehnend gegenüber steht findet es gut.

Herzlichen Dank an Anja für dieses tolle Interview und die spannenden Themen!


Travelastic - Kommentare

Deine Sicherheit auf Reisen

Reisen ist Abenteuer, Reizen aller Sinne und Erholung. Du reist an einen Ort und bleibst länger oder wechselst regelmäßig deinen Standort. Du willst eine traumhafte Zeit erleben und unvergessliche positive Erinnerungen gewinnen.

Dann passiert es! Dein Geld, Dein Pass, Dein Gepäck ist weg – gestohlen. Jemand bedrängt dich oder eine andere negative Erfahrung. Für jeden Reisenden, egal ob Mann oder Frau, egal ob Allein oder Gruppenreise, ist Sicherheit wichtig. Wenn du dich sicher fühlst, bist du entspannter, du musst dir weniger Gedanken machen. Passieren kann immer etwas. Lies weiter wenn du ein paar einfache Punkte beachten willst um dein Sicherheitsgefühl zu stärken und die Gefahren zu reduzieren.

Wichtig: Mir ist in den vergangenen 15 Jahren nur zweimal etwas auf reisen passiert. Einmal wurde mir fast meine Handtasche gestohlen in Neapel. In Barcelona wurde mir meine Handtasche dann wirklich gestohlen. Meine Tipps zur Sicherheit auf deiner Reise sind hilfreich und ich nutze alle davon. Das ist irgendwann ein Automatismus. Dennoch vertraue ich den Menschen vor Ort und wurde bis heute nicht enttäuscht. Ich gehe immer zunächst vom positiven aus. Wenn ich aber etwas zur Sicherheit beitragen kann, tue ich das. In diesem Artikel gehe ich nicht auf Gesundheit, Medikamente, Versicherungen usw. ein. Das findest du demnächst in anderen Artikel.

GENERELL GILT…

…passe dich an die landestypischen Gesellschaftsnormen an

…zeige nicht was du hast

…sei selbstbewusst und denke nicht die ganze Zeit über die Gefahren nach!

…wenn du dich unwohl fühlst:

…Geh an einen dir bekannten Ort, an dem du dich sicher und gut fühlst
…Nimm ggf. Kontakt mit einer dir vertrauten Person auf
…Handel nicht überstürzt

ZU DIR

  • Zeige dein Selbstbewusstsein nach außen
  • Sei Aufmerksam und nimm deine Umgebung bewusst wahr
  • Provoziere niemanden, du bist am Reisen und willst eine schöne Zeit erleben
  • Es gibt die Möglichkeit von Selbstverteidigungs-kursen, für Männer und Frauen. Das ist generell eine gute Idee, egal ob du reist oder zuhause in deiner Heimat bist. Passieren kann immer etwas.

DEIN SICHERHEITSKONTAKT

Wenn ich wieder mal für längere Zeit auf Reisen gehe, habe ich immer vorher ein Gespräch mit meinem Sicherheitskontakt. Das kann ein guter Freund oder deine Familie sein.

  • Informiere deinen Sicherheitskontakt über deine Reisepläne:
    • Wie verläuft diene Reiseroute?
    • Wie lange willst du dich an einem Ort aufhalten?
    • Wie willst du reisen?
    • Wo übernachtest du?
  • Hinterlege alle wichtigen Dokumente, Kontaktdaten und Vollmachten in Kopie/Original bei deinem Sicherheitskontakt.
  • Erteile deinem Kontakt ggf. Vollmachten, damit er wichtige Behörden- und Bankgänge für dich erledigen darf.
  • Informiere deinen Kontakt zwischendurch, dass es dir gut geht 😉

WICHTIGE DOKUMENTE

Je nachdem wo und wie lange du am Reisen bist hast du unterschiedliche Dokumente bei dir. Daher eine möglichst vollständige Auflistung.

  • Deinen Reisepass solltest du immer bei dir haben. Am besten in einer kleinen Tasche innerhalb einer großen, jede mit Reisverschluss. Wenn du z.B. an den Strand gehst, gilt möglichst wenig einpacken. Dann lieber in den Safe damit oder gut verstecken.
  • Dein VISA, wenn notwendig gehört in deinen Reisepass.
  • Bargeld – grundsätzlich nur so viel wie nötig. Du solltest aber immer eine Reserve haben um im Notfall schnell Handlungsfähig zu sein.
  • Konto- und Kreditkarten immer außerhalb von magnetischen Felder und elektronischen Geräten aufbewahren. Am besten in einer Hülle um den Magnetstreifen zusätzlich vor Kratzern zu schützen. Bewahre deine Karten an unterschiedlichen stellen in deinem Gepäck auf.
  • Die Bescheinigung deiner Auslandsreisekranken-versicherung kannst du in deinem Gepäck lassen oder elektronisch auf deinem Handy speichern.

DEIN GEPÄCK

  • Packe möglichst wenig und wenig wertvolle Gegenstände (Schmuck, Markenware, Geld,…) ein.
  • Nutze verschließbare Taschen, Rucksäcke, Koffer. Offene Handtaschen, die mit nur einen Riemen an deiner Schulter hängen sind modisch, aber nicht sicher.
  • Sicher alle Reiseverschlüsse an deinen Gepäckstücken mit kleinen Reiseschlössern.
  • Pack wertvolle Gegenstände (Technik, Pässe, Geld,…) so ein, dass diese nicht leicht zu entdecken sind.
  • Lass dein Gepäck an öffentlichen Plätzen nie aus den Augen.
  • Bewahre dein Gepäck bei Bedarf und, wenn möglich, in sicheren Schließfächern auf.
  • Wenn du dich in größeren Menschenmassen aufhältst, aber auch gern generell, trage deinen Daypack nicht auf dem Rücken, sondern auf der Brust/dem Bauch.

DEIN REISEZIEL

  • Lies/Hör/Schau dir die aktuellen Nachrichten an.
  • Informiere dich online über aktuelle Reisewarnungen z.B. beim Auswärtigen Amt (auch als kostenlose App “Sicher Reisen” für unterwegs verfügbar).
  • Informiere dich vor Ort in der Tourist Information und bei Einheimischen über die Stadt/Region. Wo solltest du nicht hingehen, bzw. nicht alleine / nicht ohne Einheimische Begleitung.

DEINE UNTERKUNFT

Ich habe schon im gemischten 12 Bett Gemeinschaftsschlafsaal, im Einzelzimmer und in “eigenen” Häusern übernachtet. Ich habe immer auf meine Tipps geachtet und noch ist mir nichts passiert oder gestohlen wurden. Dennoch habe ich immer wieder Reisende getroffen, bei denen es anders war.

  • Bevorzuge grundsätzlich ein Einzel-/Dopperzimmer dem Gemeinschaftszimmer. Je weniger Leute Zugriff auf Dich und Dein Gepäck haben, desto besser.
  • Schließe dein Zimmer immer richtig ab. Wenn das Zimmer nicht abschließbar ist lege von innen einen Türkeil oder ähnliches davor, somit kann niemand einfach so eindringen. Vor allem nachts, damit ist dein Schlaf gleich entspannter.

DEIN KONTAKT ZU FREMDEN

Du willst vor Ort Einheimische, Reisende, einfach neue Leute kennen lernen – super! Das liebe ich. Es gibt viele Möglichkeiten, Kontakt mit anderen aufzunehmen. Du kannst zusammen etwas unternehmen, Ausflüge erleben oder sogar bei Fremden zuhause übernachten. Ich habe schon alles gemacht und das mit ausschließlich guten Erfahrungen. Du solltest allerdings auch hierbei ein paar Punkte beachten:

  • Wenn du Kontakt über online Plattformen aufnimmst, vergewissere dich über den Zweck der Plattform. Es kann darum gehen, einen Ausflug zusammen zu unternehmen, einen kostenlosen Schlafplatz zur Verfügung zu stellen oder einen one-night-stand zu finden.
  • Bei online Plattformen gibt es immer häufiger die Möglichkeit sich zu verifizieren. Das wird gemacht um dir mehr Sicherheit zu bieten. Achte also auf die Verifizierung deines Kontaktes.
  • Du willst dich nun mit jemanden treffen. Tausche vorher die Kontaktdaten aus und sende diese an deinen Sicherheitskontakt.
  • Dein Treffpunkt sollte an einem öffentlichen Platz sein. Am besten ein Gebiet, in dem du dich schon auskennst.

ELEKTRONISCHE GERÄTE

Deine elektronischen Geräte sind wertvolle Gegenstände und bewahren oftmals wichtige Informationen sowie Erinnerungen (z.B. Bild-, Video und Textdateien). Diese sollten so gut wie möglich geschützt werden. Zudem kann z.B. ein Smartphone auch dich schützen. Wie das geht, erfährst du jetzt.

  • Speichere auf jedem elektronischem Gerät wie folgt eine PDF-Datei (PDF-Dateien können nicht problemlos durch Dritte geändert werden). Der Zweck ist im Falle eines Verlusts, dem Finder die Rückgabe zu ermöglichen.
    • Dateiname: 000This electronoic device is property of…
    • Inhalt: This electronic device is property of Vorname Nachname, Deine E-Mail Adresse, Deine Mobilnummer, Deine Postadresse, ggf. Einen Finderlohn in Aussicht stellen
  • Auf deinem Smartphone kannst du die gleichen Informationen als Kontakt speichern.
  • Pack deine elektronischen Geräte in wasser- und staubdichte Schutzhüllen, die stoßfest sind.
  • Nutze Schutzfolien mit verstärkten Glas zum Schutz von Displays und Desktops.
  • Schütze alle Geräte mit einem sicheren Passwort. Ein gutes Passwort besteht auf kleinen und großen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen durcheinander gemischt. Bilde auf keinem Fall ein Muster und nutze kein Passwort mehrfach.
  • Registriere deine Geräte bei „Finderdiensten“. Viele Mobiltelefone haben einen solchen Dienst mittlerweile standardmäßig vorinstalliert. Nutze diesen. Im Falle eines Verlusts hast du die Möglichkeit, den Standort abzurufen und dann auf die Suche zu gehen.
  • Wie kann dir dein Smartphone im Notfall helfen? Auf immer mehr Mobiltelefonen gibt es einen Notfallassistenten. Du kannst die Option so einstellen, dass du im Notfall eine bestimmte Tastenkombination drücken musst. Dadurch löst du folgende Aktionen aus:
    • Ermittlung deiner GPS Koordinaten
    • Automatische Aufnahme eines Bildes durch die Front- und Back-Kamera
    • Versand einer Notfallnachricht an deinen Sicherheitskontakt inkl. aller Informationen

Bitte sei Vorsichtig damit. Ich habe einmal aus Versehen die Tastenkombination gedrückt und es nicht bemerkt bis ich einen Anruf erhalten habe. War nicht so

Was denkst du über meine Sicherheits-Tipps für dich? Welche Erfahrungen hast du auf Reisen gesammelt und auf was achtest in Punkto Sicherheit auf Reisen? Hinterlasse mir dein Feedback unten in den Kommentaren.


Travelastic - Kommentare